Wie kann eine Lunge kollabieren?


Das Swyer-James-Syndrom hat sehr unterschiedliche Verläufe. Häufig kommt es durch Überblähung von Lungenbläschen zu einem sogenannten Pneumothorax. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter und wie kann dabei die Lunge reißen?


English version below


Was ist ein Pneumothorax?


Das Wort Pneumothorax setzt sich aus dem Wort Pneu, der Luft, und Thorax, dem Brustkorb, zusammen. Medizinisch betrachtet, versteht man unter einem Pneumothorax eine Ansammlung von Luft im sogenannten Pleuraraum, also dem Bereich zwischen Lunge und Brustwand. Im gesunden Zustand dehnt sich die Lunge bis an die Brustwand und ist lediglich durch einen feinen Flüssigkeitsfilm von dieser getrennt. In ebendiesem Pleuraspalt herrscht ein Unterdruck, der es ermöglicht die Lunge aufzuspannen und den Atembewegungen zu folgen.

Kommt es nun, wie es beim Swyer-James-Syndrom häufig der Fall ist, beispielsweise zu einer Überblähung von Lungenbläschen und somit auch zu einem spontanen Platzen ebendieser, strömt ungehindert Luft in den Pleuraraum, sodass der Unterdruck verloren geht und die Lunge zusammenfällt. Grund für dieses Kollabieren der Lunge ist ihre Tendenz sich stets wie ein Luftballon zusammenzuziehen.

In der Regel tritt ein solcher Pneumothorax lediglich einseitig auf, da der rechte und linke Pleuraspalt durch den Mittelfellraum voneinander getrennt sind.



Welche Arten von Pneumothoraxen gibt es?


Grundsätzlich unterscheidet man zwischen der Ursache und dem Erscheinungsbild eines Pneumothorax.



Nach Ursache:


Spontanpneumothorax: diese Art von Pneumothorax tritt ohne äußerlich ersichtlichen Grund auf. (siehe Was ist ein Pneumothorax?)


Primärer Spontanpneumothorax: tritt bei lungengesunden Menschen auf

Sekundärer Spontanpneumothorax: tritt bei Menschen mit Vorerkrankungen der Lunge auf


Traumatischer Pneumothorax: dieser Pneumothorax tritt in Zusammenhang mit einem Trauma, also beispielsweise einem Unfall auf


Latrogener Pneumothorax: aufgrund eines medizinischen Eingriffs kann es hier zu einem Pneumothorax kommen



Nach Erscheinungsbild:


Spitzenpneumothorax: wie der Name bereits verrät, handelt es sich um einen Pneumothorax im Bereich der Lungenspitze. Es ist nur wenig Luft im Pleuraspalt, da diese nach oben steigt und sich über der Lunge ansammelt.


Mantelpneumothorax: ein die Lunge mantelförmig umschließender, kleiner Pneumothorax


Pneumothorax mit Mediastinalflattern: ein Pneumothorax der mit der atemabhängigen Bewegung auftritt



Weitere Sonderformen:


Spannungspneumothorax: die Luft kann bei Riss nur noch in eine Richtung strömen und nicht mehr aus dem Pleuraspalt entweichen


Seropneumothorax: gleichzeitiges Auftreten eines Pneumothorax sowie einer Ansammlung von Flüssigkeit im Thorax, beispielsweise in Forma eines Pleuraergusses



Varianten des Pneumothorax*




Welche Symptome treten bei einem Spontanpneumothorax auf?


Da es sehr unterschiedliche Varianten von Pneumothoraxen gibt, unterscheiden sich auch die Symptome sehr stark. Bei einem Spontanpneumothorax kann die betroffene Person einen plötzlich einsetzenden, stechenden und atemabhängigen Schmerz im Brustkorb verspüren. Zudem kann es gleichzeitig zu starker Luftnot bis hin zu einem lebensgefährlichen Schock kommen. All diese Symptome können aber auch wegfallen, sodass die betroffene Person symptomlos bleibt. Dies kann bei einem primären Spontanpneumothorax der Fall sein. Liegt bereits eine bekannte Erkrankung der Atemwege vor, so ist die Atmung meist sehr stark eingeschränkt, sodass hier oftmals die zunehmende Atemnot im Vordergrund steht (sekundärer Spontanpneumothorax). Je nach Grad der Atemwegserkrankung kann es hier sehr schnell zu einer Lebensbedrohung aufgrund von extremer Luftnot kommen.



Die Häufigkeit eines Spontanpneumothorax?


Leider tritt ein Pneumothorax recht häufig auf, auch unabhängig vom Swyer-James-Syndrom. Der ohne bekannte Vorerkrankung auftretende (primäre) Pneumothorax betrifft vorrangig junge Männer im Alter von 15 bis 35 Jahren. Mit Vollendung des 40. Lebensjahres sinkt das Risiko. Generell tritt der Pneumothorax etwa 7 Mal häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Die Häufigkeit der Erkrankungsfälle liegt bei circa 7 pro 100.000 Einwohner im Jahr.

Einen sekundären Spontanpneumothorax erleiden etwas weniger Patienten.





English version*


How can a lung collapse?


The Swyer-James syndrome has very different courses. Pneumothorax often occurs due to over-inflation of the alveoli. But what is actually behind it and how can your lungs tear?


What is a pneumothorax? The word pneumothorax is composed of the word pneu, the air, and thorax, the chest. From a medical point of view, pneumothorax means an accumulation of air in the so-called pleural space, i.e. the area between the lungs and chest wall. When healthy, the lungs expand to the chest wall and are separated from it only by a fine film of liquid. In this pleural space there is a negative pressure, which makes it possible to stretch the lungs and follow the breathing movements. If, as is often the case with Swyer-James syndrome, for example, bloating of the alveoli and thus spontaneous bursting of the same occurs, air flows freely into the pleural space, so that the negative pressure is lost and the lungs collapse. The reason for this collapse of the lungs is their tendency to contract like a balloon. As a rule, such a pneumothorax only occurs on one side, since the right and left pleural space are separated from each other by the mid-cell space. What types of pneumothoraxes exist? A basic distinction is made between the cause and the appearance of a pneumothorax. By cause: Spontaneous pneumothorax: this type of pneumothorax occurs for no apparent reason. (see What is a pneumothorax?) Primary spontaneous pneumothorax: occurs in healthy people Secondary spontaneous pneumothorax: occurs in people with previous diseases of the lungs Traumatic pneumothorax: this pneumothorax occurs in connection with trauma, for example an accident Latrogenic pneumothorax: due to a medical intervention, pneumothorax can occur here According to appearance: Top pneumothorax: as the name suggests, it is a pneumothorax in the area of ​​the lung tip. There is little air in the pleural space as it rises and collects above the lungs. Sheath pneumothorax: a small pneumothorax that surrounds the lungs in the form of a sheath Pneumothorax with mediastinal flutter: a pneumothorax that occurs with breath-dependent movement Other special forms: Tension pneumothorax: if the air breaks, it can only flow in one direction and can no longer escape from the pleural space Seropneumothorax: simultaneous occurrence of a pneumothorax and an accumulation of fluid in the thorax, for example in the form of a pleural effusion


What are the symptoms of spontaneous pneumothorax? Since there are very different variants of pneumothoraxes, the symptoms also differ greatly. In the case of spontaneous pneumothorax, the affected person may experience a sudden, stabbing and breath-dependent pain in the chest. In addition, there may be severe shortness of breath or even life-threatening shock. However, all of these symptoms can also disappear, so that the person concerned remains asymptomatic. This can be the case with primary spontaneous pneumothorax. If there is already a known illness of the respiratory tract, then breathing is usually very severely restricted, so that increasing breathing difficulties are often in the foreground (secondary spontaneous pneumothorax). Depending on the degree of respiratory disease, it can quickly become life threatening due to extreme shortness of breath. The frequency of spontaneous pneumothorax? Unfortunately, pneumothorax occurs quite often, regardless of Swyer-James syndrome. The (primary) pneumothorax, which occurs without a known pre-existing disease, primarily affects young men between the ages of 15 and 35. The risk decreases with the age of 40. In general, pneumothorax occurs about 7 times more often in men than in women. The incidence of illnesses is around 7 per 100,000 inhabitants per year. A few fewer patients experience a secondary spontaneous pneumothorax.




* Google translation








Alle hier aufgeführten Inhalte stammen aus medizinischen Quellen. Dieser Blog-Beitrag ersetzt keinen fachärztlichen Rat.


Quellen:


*Amboss, https://www.amboss.com/de/wissen/Pneumothorax#xid=vh0Aff&anker=Ze55859f96e856188616a79d07c01a82f



AWMF,

https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/010-007l_S3_Spontanpneumothorax-postinterventioneller-Pneumothorax-Diagnostik-Therapie_2018-03_01.pdf

Copyright 2019 | All rights reserved - Stephanie

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now